Dienstag, 11. Juli 2017

Marille mal 3

Die Marillensaison ist gerade auf ihrem Höhepunkt - und ich liebe die sanft-orangen Früchte wirklich über alles!
Der Duft, die Farbe, die zarte Haut und der süße Geschmack - und dann auch noch soo viele Verwendungsmöglichkeiten!
Unser lieber Nachbar hat einen großen Marillenbaum im Garten und mich schon mit vielen süßen Früchten versorgt.

Neben dem "pur" genießen möchte ich euch heute meine drei Lieblings-Marillen-Rezepte kurz vorstellen:

Topfen-Marillen-Knödel



Das Rezept habe ich hier entdeckt und gleich ausprobiert. Und weil die Knödel so gut waren, gleich noch eine Portion von 8 Knödeln eingefroren - somit haben wir auch später im Sommer noch etwas davon.
Ich hab übrigens Dinkelmehl verwendet - da sollte man den Teig ein bisschen ruhen lassen, bevor man die Knödel macht, sonst ist er zu klebrig, man gibt mehr Mehl dazu, und dann wird er ein bisschen fest.

Klassisch - der Marillenkuchen


Dieses Rezept habe ich von meiner Mama - und es schmeckt einfach immer - nicht nur mit Marillen!

25 dag Margarine
25 dag Zucker (je nach Geschmack auch etwas weniger)
1 Pkg. Vanillezucker
6 Eier
25 Mehl
1/2 Pkg Backpulver
gut 1 kg Marillen (oder Zwetschken, Kirschen...)

Die Margarine mit ca. 2/3 vom Zucker schaumig rühren, nach und nach die 6 Dotter einrühren. Die 6 Eiklar zu einem Schnee schlagen und dabei langsam den restlichen Zucker einrieseln lassen.
Mehl mit Backpulver vermischen. Schnee und Mehl abwechseln in die Buttermasse unterheben.
Alles auf einem Backblech verstreichen und mit dem gewünschten Obst belegen.
Kuchen im vorgeheizten Backrohr goldig backen - bei meinem Umluftherd ca. 165°C für knapp 40 Minuten.
Auskühlen lassen und mit Staubzucker bestreuen und genießen! :-)

Und dann natürlich - feine Marillenmarmelade


1 kg Marillen
1 kg Gelierzucker 1:1
etwas Wasser
etwas Rum

Für die feine Marmelade habe ich die Marillen gewaschen und entkernt, in kleine Stücke geschnitten und mit etwas Wasser erstmal weich gekocht, dann mit dem Zauberstab fein püriert. Anschließend lt. Anleitung mit Gelierzucker 1:1 zur Marmelade gekocht.
Dann in die gut ausgewaschenen Gläser einfüllen (vorher kommt noch ein Schluck Rum ins Glas) und ein paar Minuten auf den Kopf stellen.

Was ist euer liebstes Marillen-Rezept?

Alles Liebe,
Tina

Verlinkt bei: CreateInAustria, CreaDienstag, HandMadeOnTuesday, Dienstagsdinge

Kommentare:

  1. Hallo Tina,
    ich liebe Marillen. Hier gibt es dann immer Pfannkuchen, Blechkuchen, Marmelade und ich setze einen Likör davon an. Nächste Woche werde ich mich auch mal daran machen. Sieht alles sehr lecker aus
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielen Dank, Silke!
      Likör hab ich noch nie versucht - klingt aber sehr gut! ;-)

      Löschen